Wie kalkuliere ich mein Projekt?

Kalkulieren Sie fair für beide Seiten, und packen Sie die Kalkulation dann in ein gut verständliches Angebot. Es gibt drei unterschiedliche Kalkulationsmodelle, die häufig genutzt werden:

  1. Der dreiteilige Preis nach dem Modell des Vergütungstarifvertrags Design (VTV) – Er besteht aus den Kosten für den Entwurf und die kreative Arbeit, dem Preis für die Nutzungsrechte an dem dabei entstandenen Werk und den abgerechneten Zusatzleistungen von Beratung über Korrekturen und Produktionsvorbereitungen bis hin zur Realisierung, beispielsweise bei Webseiten die HTML/CSS/PHP-Umsetzung oder bei einem gedruckten Katalog die Reinzeichnung und Drucküberwachung. Das Paket aus Entwurfsarbeiten und Nutzungsrechten wird pauschal kalkuliert, die zusätzlichen Leistungen über die konkret geleistete Arbeitszeit abgerechnet.
  2. Die Abrechnung nach festen Stunden- oder Tagessätzen, die sich aus den anvisierten Einnahmen und der Anzahl der durchschnittlich abrechenbaren Stunden pro Monat oder Jahr ergeben. Manche unterscheiden noch zwischen Kreativstunden (inkl. Vergütung für die Nutzungsrechte) und »Fleißarbeiten«, die in klassischen Agenturen eher von technischen Mitarbeitern als von kreativen Kollegen übernommen werden.
  3. Die Mischkalkulation aus Eigenleistungen und Provisionen oder Gewinnen aus dem Weiterverkauf von Fremdleistungen. Wie bei Frage 2 nachzulesen führt dieses klassische Agentur-Modell höchstwahrscheinlich zu einer gewerblichen Tätigkeit. Die Eigenleistung wird vergleichsweise günstig angeboten, solange die Anzeigenschaltung über den Designer oder die selbständige Art Direktorin läuft. Verlage oder Druckereien geben eine Provision für die Vermittlung des Auftrags. Je nach Größe kann das eine spürbare Einnahmequelle sein. Wegen der Auswirkungen im Steuerrecht, der Notwendigkeit oft viel Geld vorzustrecken ehe der Kunde bezahlt hat oder auch dem Wegfall der Künstlersozialversicherungs-Möglichkeit ist dieses Modell nur dann tragfähig und von Vorteil, wenn besonders hohe Auflagen oder große Anzeigenbudgets.

Eine gute Hilfe beim Kalkulieren ist unser Vergütungstarifvertrag für Designer (VTV).

Zuletzt aktualisiert vonVictoria Ringleb am 16. Juni 2020